Zen in der Fotografie: stilles Wahrnehmen

Eine von Zen inspirierte Haltung verändert das Fotografieren. Wenn Stille und unvoreingenommene Wahrnehmung den Moment dominieren, entstehen unerwartet Resultate.

Dass Zen und die Fotografie gut zusammen passen, wird an ein paar Beispielen deutlich, denen ich begegnet bin.

Sehr bedeutend ist für mich das Buch «Vom Glück der Stille» von Peter Steiner (zen-photographs.ch). Ich habe es im Oktober auf den Geburtstag geschenkt bekommen und bin von den Bildern und Texten sehr inspiriert worden. Aus dem Buch habe ich ein Verständnis für Zen und was es mit Fotografie zu tun hat, gewonnen, das ich für mich so zusammenfasse:

  1. Durch Langsamkeit innerlich still werden.
  2. Die Wahrnehmung schärfen.
  3. Ohne den Filter der Gedanken und vorgefasster Meinungen …
  4. … das Richtige tun.

Im Podcast Camera Position 57 nennt Jeff Curto als eines der Bücher für jeden Fotografen «Zen und die Kunst des Bogenschiessens» von Eugen Herrigel. Für Jeff Curto ist der Bericht des Zen-Lehrlings mit Pfeil und Bogen eine Parabel für das Fotografieren. «Nicht der Mensch schiesst. Es schiesst.» ist etwa die Essenz des Buches, was für den Bogenschützen wie für den Fotografen gleichermassen gelten mag.

Auch noch lesen:  Wahrhaft meine Fotos

Zwar nicht von Zen sondern von tibetanischem Buddhismus ist «Miksang» inspiriert. Ein ausführliches Gespräch über «Miksang» führt Ibarionex Perello in seinem Podcast The Candid Frame #35 mit Michael Wood. Auf Miksang.com ist auch ein Video zu sehen. In «Miksang» steht die unvoreingenommene Wahrnehmung im Zentrum. Der Fotograf erzählt, wie er sich von den Bildidealen der Werbung gelöst hatte und anfing, mit der Kamera ganz aus dem Impuls der Eindrücke Farben und Formen einzufangen.

Die Idee der unvoreingenommenen Wahrnehmung im Moment des Fotografierens fasziniert mich. Und ich habe mich gefragt, wie das bei mir ist. Es scheint mir, als kenne ich solche Situationen, in denen ich ohne vorgefasste Bildidee an einem Ort stehe, Motive wahrnehme, und daraus dann unerwartete Bilder entstehen. Zum Beispiel dieses Bild:

^^^^

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.