Ausprobiert: Film pushen und pullen

Und wieder einmal so ein Thema, das in den letzten Wochen vermehrt in Fotoblogs und –Podcasts besprochen wurde, und ich mich dazu animiert fühlte, es selber zu tun: Schwarzweissfilme pushen und pullen.

Zwei Beispiele:

Rollei RPX400 @ ISO1600, Entwicklungszeit 15 Min.

handheld @ ISO1600

Der Film mit der Nennempfindlichkeit von ISO400 wurde um zwei Stufen unterbelichtet, also so behandelt, als wäre es ein ISO1600-Film. Entsprechend konnte ich bequem in der Nacht an der Chilbi mit Blende 5,6 und 1/30 Sekunde aus der Hand fotografieren. Die Entwickungszeit mussste verlängert werden, um die Unterbelichtung zu kompensieren. Die richtige Zeit ist im Datenblatt zum Film dokumentiert, da Pushen kein ungewöhnlicher Prozess ist.

Fuji Neopan 400 @ ISO50, Entwicklungszeit 3 Min.

late summer day (pull processing)

Der Film mit der Nennempfindlichkeit von ISO400 wurde um drei Stufen überbelichtet, also so behandelt, als wäre es ein ISO50-Film. Das funktionierte sogar mit der primitiven Golden Half gut bei sehr hellem Sonnenschein und der Einstellung für Wolken. Die Entwickungszeit mussste verkürzt werden, um die Überbelichtung zu kompensieren. Die richtige Zeit musste ich ungefähr berechnen. Eine genaue Angabe fand ich nirgends, denn Pullen ist weniger gewöhnlich als Pushen. Als Richtwert ging ich von einer Reduktion von 1/3 pro Belichtungsstufe aus.

Auch noch lesen:  GAF-Ausstellung «Hardbrücke» 17.–25. April 2009

In beiden Fällen fallen die Resultate grundsätzlich gut aus. Die Negative sind brauchbar, alle Bereiche zeigen die zu erwartende Zeichnung. Typischerweise sind die gepushten Bilder hart und die gepullten Bilder weich im Kontrast.

Und hier noch ein Tipp: Nehmt es immer schön locker beim ganzen Einhalten von Belichtung, Entwicklung, Temparatur etc. Hier geht es nicht um Wissenschaft sondern um einen recht gutmütigen Prozess, wo gar nicht viel schief gehen kann.

2 Reaktionen

  1. Die Ergebnisse sind recht beeindruckend, vor allem das Fahrgeschäft sieht klasse aus. Funktioniert das Ganze auch mit digital, oder nur analog?

  2. Wenn hier von Pushen und Pullen von Film und Entwicklung die Rede ist, dann ist natürlich die analoge Fotografie gemeint. Im Digitalen kannst du selbst mal mit Unter- oder Überbelichtung und entsprechender Verarbeitung im RAW-Prozess experimentieren. Du wirst bestimmt auch interessante Resultate erhalten. Der Spielraum und Tonwertreichtum wird aber sicher nicht so gross sein wie mit Filmmaterial, vermute ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.