Digitale Produktionen, Polaroids und andere Pläne

Ich hatte vor, hier mein neues Projekt für 2013 vorzustellen. Jetzt lege ich mich doch nicht fest auf ein Jahresprojekt, sondern gehe den Januar erstmal locker an.

Meine Projektidee war folgende, und sie gefällt mir nach wie vor: Jeden Monat wollte ich eine Serie von Fotografien zusammenstellen und sie als PDF-Buch über die Website sowie über Magcloud als Digital-Version oder Print-on-Demand-Zine zum Kaufen anbieten.

Zu den zwölf Zines in 2013 kommt es also nicht. Das Problem an der Projektidee ist, dass sie viel Zeit am Computer erfordert. Diese will ich jedoch reduzieren.

Die kurzen Serie mit jeweils rund 14 Fotos haben durchaus ihren Reiz. Ich sehe die kleinen Produktionen wie Musik-Mixtapes, die aus einer Stimmung heraus um ein Thema oder ein Genre zusammengestellt sind. Sie sollten in erster Linie Freude bereiten. Eine solche Serie habe ich quasi als Prototyp erstellt. Sie heisst «Schnee» und ist hier auf MagCloud zu sehen.

Auch noch lesen:  Wie die Contax II mich mehr Sorgfallt lehrt

#51/52 weeks
Schnee

Brooks Jensen hat in einer LensWork-Podcast-Folge das Konzept des «EBWA – Editing by Wandering Around» erläutert. Beim Durchstöbern des persönlichen Archivs auf Themen für neue Projekte oder Fotoserien stossen – das dürfte auch in meiner Sammlung möglich sein, dachte ich mir.

Neben diesen Ideen steht für mich die fotografische Planung meiner Reise nach Portugal im Fokus. Drei Tage an der Atlantikküste und drei Tage UX Lisbon-Konferenzbesuch stehen im Mai auf dem Programm. Ich plane, die Polaroid 320 Automatic Land Camera mit zu nehmen und meinen einzigen, abgelaufenen Polaroid Chocolate-Film mit lichtdurchstrahlten Landschaftsaufnahmen zu belichten. Dazu wird noch eine Kleinbildkamera mitkommen, voraussichtlich mit Schwarzweissfilm.

Eine Reaktion

  1. Es ist spannend zu lesen, wie du dich mit deinen Projektideen auseinandersetzt. Spannend auch, dass du Ideen verwirfst, weil sie zuviel Zeit fressen.
    Ich denke auch, dass man sich seine freie Zeit so einteilen soll, dass sie zur Freude verhilft und nicht zur Last wird.
    Manchmal kann ein sich selbst auferlegtes Projekt zunächst Freude erzeugen, dann aber sehr rasch beschwerlich und belastend wirken.
    Mach weiter so, ist find es spannend.
    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.