Das Rennradfahren hat grosse Bedeutung bekommen

Seit diesem Frühjahr fahre ich in meiner Freizeit viel mit dem Rennrad.

Es ist intensiv genutzte Zeit für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden.

Die Fahrten zeichne ich mit Strava auf.

Im September nehme ich als Saisonhöhepunkt eine Passfahrt auf den Klausenpass unter die Räder.

Vielleicht ist es tatsächlich so, dass ich auf dem Rennrad einen Jugendtraum auslebe. Ich fahre gerne die Strassen, auf denen ich schon als Junge unterwegs war.
Und ich glaube, dass das Radfahren eine Kraft für Veränderung im Leben von Menschen und der Gesellschaft haben kann.

Antony Desnick schildert persönlich und eindrücklich, was das Fahrrad für Menschen tun kann.

Das Fotografieren tritt derweil in den Hintergrund

Es liegen entwickelte Negative zum Scannen vom letzten Jahr bereit. Ein Film ist in der Kamera, auf den noch ein paar Fotos dieses Sommers kommen werden.
Mein Flickr-Pro-Abo wird diesen Monat auslaufen.
Ich habe eine unabhängige Alternative auf meiner eigenen Site unter mda.gsn.li eingerichtet.
Damit verabschiede ich mich auch von Instagram.

Ich bin sicher, dass ich zum Fotografieren zurückkehren werde. Denn ich bin nach wie vor überzeugt, dass mir fotografieren ebenso wie Rad fahren gut tut. Andere Menschen scheinen dies zu teilen wie der neue Podcast «Fotografie tut gut!» zeigt.

So wünsche ich allen einen entspannten Sommer und viel Zeit für sinnstiftende Aktivitäten, die dir gut tun.

Auch lesen:  Ausweitung des fotografischen Bewegungsraums